Schnelle Runden drehn

Keine Lust aufs Wintertraining im Freien? Auf der überdachten Radrennbahn in Augsburg verfliegen die Kilometer im Nu' - egal ob es draußen regnet oder schneit! Interessiert? Dann einfach Kontakt mit uns aufnehmen und Termin vereinbaren!

Jetzt Anmelden!

Daten zur Radrennbahn

Länge: 200 Meter
Baujahr: 1988
Material: Holz
Geschlossene Halle
Ganzjähriger Betrieb

Die Sicherheit von Sportlern und allen Besuchern der Radrennbahn liegt uns sehr am Herzen! Darum haben wir ein Schutz- und Hygienekonzept ausgearbeitet. Wir bitten darum, die Hinweise und Maßnahmen zu beachten. Vielen Dank!
Internationale Erfolge für Augsburger Radsportler
bla

Anna Beyer

(ahof) Internationale Erfolge konnten die beiden Augsburger Radsportler Anna Beyer und Michael Spieß in der vergangenen Woche auf Straße und Bahn erringen.

Anna Beyer nahm mit ihrer Mannschaft vom Bundesligateam Stuttgart an der Tour Feminin de la Drome im Gebiet des Mont Ventoux in der Französischen Alpen teil. Beim Rennen, das in 5 Etappen über rund 400 km ging gelang es Allrounderin im Gesamtklassement der rund 70 gestarteten Sportlerinnen auf den 16. Rang zu fahren. Am Start waren unter anderem auch die Nationalmannschaften aus Frankreich und Holland. Das beste Einzelergebnis war der 2. Platz im Tagesklassement der 5. Etappe, als Anna Beyer zusammen mit der für den RC Charlottenburg startenden Brigitte Schnapp am letzten Anstieg der insgesamt 8 Bergwertungen ausreißen konnte und bis zur Zielankunft einen Vorsprung von rund 1 Minute auf das Peleton herausfuhr. Mit dieser Leistung errang Anna Beyer ihre ersten UCI-Weltranglistenpunkte.

Nach seinen Erfolgen in der Pfalz nahm Michael Spieß mit der Nationalmannschaft an einem Internationalen Vergleichs–Wettkampf im Velodrom in Wien teil. Am Start waren 8 Nationen, die den Wettkampf als Vorbereitung auf die Europameisterschaft in Athen nutzten.

Der Augsburger Radsprinter wurde vom Bundestrainer Detlef Uibel im 1000 m Zeitfahren und im Teamsprint zum Einsatz gebracht. Mit seiner Zeit von 1:04,28 min über den Kilometer wurde er nur knapp vom Engländer Matthew Crampton geschlagen. Bei der 4-Bahnen-Tournee hatte Spieß den Engländer noch im Sprint geschlagen. Auf Grund dieser Leistungen wurde Spieß dann als Schlussmann im Teamsprint eingesetzt. Dort zeigte er eine starke Leistung, indem er in der letzten Runde das Tempo noch mal erhöhen konnte und damit dem deutschen Team den Sieg vor der Mannschaft aus Russland sicherte.

Unmittelbar nach der Rückkehr aus Wien ging es für den schnellen Bundespolizeibeamten bereits weiter zum Sprinterturnier im Rahmen der Steher-Europameisterschaft in Forst in der Lausitz. Nachdem er dort dann noch einen 2. Rang hinter dem Erfurter Enders einfahren konnte, dürfte seiner Nominierung zur Teilnahme an der Europameisterschaft Mitte Juli in Athen nichts mehr im Wege stehen.

© feinesoftware.de 2016, powered by

WP-Logo