Schnelle Runden drehn

Lust auf einige Runden auf der Radrennbahn? Dann einfach Kontakt mit uns aufnehmen und Termin vereinbaren!

Jetzt Anmelden!

Daten zur Radrennbahn

Länge: 200 Meter
Baujahr: 1988
Material: Holz
Geschlossene Halle
Ganzjähriger Betrieb

Die Sicherheit von Sportlern und allen Besuchern der Radrennbahn liegt uns sehr am Herzen! Darum haben wir ein Schutz- und Hygienekonzept ausgearbeitet. Wir bitten darum, die Hinweise und Maßnahmen zu beachten. Vielen Dank!
Rennsaison auf der Radrennbahn Augsburg beendet

Mit dem letzten Abendrennen des Brauerei-Rapp-Bahn-Cup 2015, ging die Rennsaison 2015 im Augsburger „Peter-Krauß-Velodrom“ zu Ende. Rund 65 Radsportler aus ganz Bayern beteiligten sich an den insgesamt acht Renntagen. Zwar lag die Beteiligungszahl der 21. Austragung des „Rapp-Cups“ etwas unter den Vorjahren, was aber angesichts der Altersverschiebung und dem damit verbundenem Klassenwechsel, vorhersehbar war. Trotzdem sind die RSG Augsburg, als veranstaltender Verein, und die Landesverbandstrainer Fritz Fischer und Stefan Stork-Böhm durchaus mit der Resonanz und den Ergebnissen zufrieden.

In den untersten Klassen der unlizenzierten Fahrer konnten sich dieses Jahr Emely Schrag, Michael Kraus sowie Sandra und Dominik Wächter von der RSG Augsburg behaupten. Auch in der U-13 zeigt sich durch den Gesamtsieg von Liv Kaja Baacke und Daniel Schrag die gute Nachwuchsarbeit des Vereins. In den weiblichen U 15 und U 17-Klassen konnten sich hingegen Paulina Peiker (RSV Irschenberg) und Eva Barthelmes (RV Union Nürnberg) durchsetzen. Ebenfalls erfolgreich waren Henri Uhlig vom RSC Kelheim (U 15) sowie Julius Strobel (U 17) und Max Hamberger (U 19) vom VCR Regensburg. In der Master- und Elite-Klasse zeigten Holger Burth und Christian Grasmann der Konkurrenz ihr Können.

Bei dem auch in diesem Jahr ausgetragen „Peter Krauss Zeitfahrcup“ waren die bereits erwähnten Max Hamberger, Eva Barthelmes und Liv Kaja Baacke die schnellsten Sportler. Aber auch Lisa Ostler und Elias Edbauer (beide Equipe Velo Oberland) sowie Luis und Leslie Lührs (RSV Irschenberg) erhielten Ehrenpreise, die von Frau Margot Krauss, der Witwe des verstorbenen Erbauers der Radhalle, gestiftet wurden.

Auch wenn nun bis ins Frühjahr hinein keine Rennen mehr auf der Radbahn stattfinden, geht der Sportbetrieb weiter. Ab Oktober können Radsportbegeisterte wieder viermal die Woche ihre Runden im Holzoval drehen. Im Winter nutzen vor allem Hobbysportler die Möglichkeit auf der Radrennbahn zu trainieren. Aber auch die Radsportverbände kommen regelmäßig nach Augsburg um Lehrgänge abzuhalten und setzten damit die gute und enge Zusammenarbeit mit der RSG fort.

Informationen zu Nutzungsmöglichkeiten in den kommenden Monaten gibt es im Internet, per E-Mail unter oder unter der Rufnummer 0821/723831.

© feinesoftware.de 2016, powered by

WP-Logo